Die Abenteurer der modernen Kunst: 4. Die Strassenkünstler von Montparnasse (1920-1930)

DIE STRASSENKÜNSTLER VON MONTPARNASSE 1920-1930 Als Antwort auf die Absurdität des Krieges bahnt sich die dadaistische und surrealistische Revolution ihren Weg. An ihrer Spitze stehen André Breton und Louis Aragon, gemeinsam mit Man Ray, Robert Desnos und vielen weiteren Weggefährten.…

Die Abenteurer der modernen Kunst: 4. Die Strassenkünstler von Montparnasse (1920-1930)

Source

0
(0)

DIE STRASSENKÜNSTLER VON MONTPARNASSE 1920-1930
Als Antwort auf die Absurdität des Krieges bahnt sich die dadaistische und surrealistische Revolution ihren Weg. An ihrer Spitze stehen André Breton und Louis Aragon, gemeinsam mit Man Ray, Robert Desnos und vielen weiteren Weggefährten. Während Ray sich eine stürmische Affäre mit Kiki stürzt,bevor er eine Liebesbeziehung mit Lee Miller eingeht, begegnet Aragon Elsa Triolet. Picasso dagegen ist hin- und hergerissen zwischen zwei Frauen. Da stößt Salvador Dalí zu der Bewegung.

1919. Im Café La Source verwünschen André Breton und Philippe Soupault den Krieg, aus dem sie eben zurückgekehrt sind. Gemeinsam schreiben sie „Die magnetischen Felder“, eines der Schlüsselwerke des Surrealismus. Doch im Augenblick steht noch alles im Zeichen von Dada, der Bewegung, die von ihrem Tischnachbarn Tristan Tzara 1916 mit ins Leben gerufen wurde. Gemeinsam mit Louis Aragon und der schönen Nancy Cunard beteiligen sich die Surrealisten an den dadaistischen Skandalaktionen der Nachkriegszeit und fassen allmählich Fuß. Man trifft sich in den Bistrots und Breton herrscht wie ein Guru über seine Jünger.
1921 lernt Kiki den amerikanischen Fotografen Man Ray kennen. Es entwickelt sich eine stürmische Affäre zwischen den beiden. Ab 1923 treffen sich alle im Nachtclub Jockey in Montparnasse, wo Kiki abends gemeinsam mit ihrer Freundin Thérèse singt, der ehemaligen Geliebten des Dichters Robert Desnos. Desnos wird zu einem der Stützpfeiler der Bewegung. Die Surrealisten erforschen das Unterbewusste und entdecken darin eine neue Welt.
Aragon zieht mit dem Maler Yves Tanguy und dem Dichter Jacques Prévert in ein gemeinsames Haus. Dort lernt er im November 1928 anlässlich einer Feier zu Ehren des russischen Dichters Majakowki seine zukünftige Ehefrau Elsa Triolet kennen.1929 zieht Man Ray mit Lee Miller zusammen und Kiki verzehrt sich nach Henri Broca. Picasso dagegen ist zwischen zwei Frauen hin- und hergerissen, seiner Gattin Olga und seiner Geliebten Marie-Thérèse Walter.
Salvador Dalí kommt voller Ehrgeiz und Tatendrang aus Spanien und dreht gemeinsam mit Luis Buñuel „Ein andalusischer Hund“, bevor er an den Rand der surrealistischen Bewegung gedrängt wird. In einem Europa, in dem die faschistischen Kräfte immer stärker werden, nehmen auch unter den Surrealisten die politischen Gegensätze zu.

0 / 5. 0

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *